das 3. „Kommen und Gehen – das Sechsstädtefestival!“ startet heute

eines der wenigen Festivals in diesem Sommer…

Heute startet es in Kamenz mit einer sorbischen Serenade. Sorbische Lieder in klassischem und ganz neuem Gewand, mit elektronischen Beats unterlegt oder als Swingversion – das alles kann man heute hören im Sakralmuseum St. Annen in Kamenz.
Am Sonntag, 16. August spiele ich noch einmal auf dem Festival – dann mit der Sängerin Anne Schneider unser Kurt(z)Weill – Programm im Rahmen der Schlössertour 2020 im wunderschönen Schlößchen Gröbitz bei Weißenberg.

das gesamte Festivalprogramm gibt es hier: www.kommenundgehen.org


Ich starte ein Kunstprojekt!

Was ist Kultur wert?

Ungewöhnliche Zeiten bergen neben aller Unsicherheit auch die Chance, Dinge neu zu denken.

Allerorten sprießen die Livestreams aus der Erde, man kann so viel Kultur wie nie kostenfrei und ortsunabhängig genießen. Das finde ich großartig und kam selbst schon in den Genuss, Konzerte erleben zu können, die ich sonst verpasst hätte.

ABER: meine Gedanken gehen ein wenig weiter. Bei allem Respekt vor der Energie aller Musiker, die einfach weiterspielen und ihre Musik mit der Welt teilen, halte ich es gerade jetzt für wichtig, darauf hinzuweisen, dass Kultur nicht ohne Geld oder Gegenwert bestehen kann. So sehr ich mir wünschen würde, dass alle Menschen kostenfrei Zugang zu Kunst und Kultur haben – so lang es nicht Modelle wie das bedingungslose Grundeinkommen gibt, müssen Musiker von ihrem Beruf leben. Dabei wollen wir nicht das große Geld verdienen. Die meisten freien Musiker schaffen es gerade mal, ein knapp 5-stelliges Jahreseinkommen zu erwirtschaften. Und dass trotz beständiger Aquisearbeit, Netzwerken, stundenlangem Üben, Konzertvorbereitungen und was noch alles dazu gehört.

Nun kommt meine Idee:

Ich möchte ein Kunstprojekt starten. Jetzt ist die beste Zeit dafür. Das Mittel der Wahl ist dabei das, was ich kann: Akkordeon spielen. Ich nehme ein ca. einstündiges Konzert auf und stelle es auf meinen youtube-Kanal. Jeder, der es ansehen möchte, bekommt den Link von mir zugesandt. Die Bezahlung soll dabei ein Tausch sein. Was kannst du mir im Gegenzug geben? Was denkst du, ist diese Stunde Musik dir wert? Was kannst du gut, was ich nicht kann, was wir tauschen können? Was hast du, was ich nicht habe, das du mir geben möchtest? Mir fallen dabei sofort tausend Dinge ein, ich möchte aber absichtlich nichts vorgeben. Es ist ALLES erlaubt! Der Geldwert des Tauschobjektes spielt dabei keine Rolle. Auch ideelle Dinge sind gerngesehene Tauschobjekte. Egal ob klein, groß, aufwendig oder extrem simpel – auch ein geschriebenes DANKE ist ein Tausch!

Wenn du trotzdem Geld gegen Musik tauschen möchtest, kannst du das gern tun. Ich möchte das zweckgebunden einsetzen. Du kannst wählen, in welchen Topf dein Geld fließen soll:

  1. Ich plane eine Aufnahme zu machen von Schuberts „Winterreise“ – Akkordeon solo ohne Gesang. Dazu statt des Textes von Wilhelm Müller (übrigens Dessauer wie ich) eigene kleine Reflexionen zum Originaltext und zur Musik. Für diese Aufnahme kannst du mir etwas spenden.

2. Für mein Duo Stock – Wettin (zusammen mit dem Klarinettisten Georg Wettin) haben wir einen neuen Kompositionsauftrag geplant für Akkordeon, Kontrabassklarinette und Zuspielband. Die Uraufführung des Sückes soll 2021 sein, eine Komponistin ist schon angefragt. Als Zuschuß für den Kompositionsauftrag kannst du hier spenden.

Ich dokumentiere alle getauschten Dinge/Ideen/Zuwendungen und präsentiere sie dann aufgearbeitet auf meiner Webseite. Du kannst mir gern sagen, ob du anonym oder mit den von dir gewählten Informationen über dich in dieser Präsentation erscheinen möchtest.

Ich freue mich auf den Austausch mit dir, auf die Ideen, die daraus wachsen können und wünsche mir, dass so viele Menschen wie möglich von meinem Projekt erfahren. Eine erste Unterstützung könnte also sein, diesen Text an viele Menschen weiterzuleiten.

Bitte sende mir eine Mail an
susannestock *at* gmx.de
mit der Erlaubnis, dich in den Verteiler für dieses Projekt aufzunehmen, damit ich dir weitere Infos zukommen lassen kann.

Ich danke dir herzlich und bin sehr gespannt!

Susanne (Stock)

 

bewegte Zeiten

Wie alle Kulturschaffenden hat es auch mich getroffen. Alle Konzerte sind bis auf Weiteres abgesagt. Projekte, in die viel Herzblut geflossen sind und viele Stunden Vorbereitung fallen nun einfach aus. Das trifft uns alle. Diese Zeit birgt aber auch die Möglichkeit, unsere gesellschaftlichen Strukturen, unser Miteinander zu überdenken. Ich spüre eine große Solidarität und Hilfsbereitschaft unter den Menschen und es würde mich sehr freuen, wenn nach der Krise etwas davon weiterhin spürbar bleibt.

Womit wir Musiker:innen in den nächsten Monaten unseren Lebensunterhalt bestreiten werden, das wissen wir nicht.
Wenn Sie Musiker:innen unterstützen wollen, kaufen Sie ihre CDs, fragen Sie für private Veranstaltungen an. Wohnzimmerkonzerte beispielsweise sind ein wunderbares intimes Format, bei dem man den Künstlern nah ist, ins Gespräch kommt und wahrscheinlich so Einiges in Erfahrung bringen kann, das man im großen Konzertsaal nicht beantwortet bekommt.
Ich freue mich ganz konkret, wenn Sie unsere CD mit der Musik Lyonel Feiningers direkt hier bei mir bestellen oder mir eine Anfrage für ein Konzert schicken. Möglich wäre zum Beispiel ein Gutschein für die Zeit nach Corona…
Über Format, Programm, Zeit und Ort können wir uns jederzeit verständigen.

RaumFarbKlang – Feininger now!

Vier Komponisten, zwei Musiker und ein Lichtdesigner machen sich auf die Suche. Mit Lust am Entdecken betrachten sie den Maler Lyonel Feininger von verschiedenen Seite aus, wollen eintauchen in sein gesamtes Werk, wollen hinter die Künstlerpersönlichkeit sehen und für sich interpretieren – mit Akkordeon und Klarinette, mit neu komponierter Musik und mit Licht.

Wie kann man Vergangenheit durch das Auge von heute betrachten und mit moderner Kunstsprache in die Gegenwart holen? Was passiert mit der Vergangenheit, wenn man sie modern interpretiert? Wie beeinflussen sich Gestern und Heute gegenseitig?

Wir erleben vier Stücke, von denen sich jedes ganz individuell mit dem Künstler und all diesen Fragen auseinandersetzt. Kleine elektroakustische Zwischenstücke und eine Lichtkomposition verknüpfen die einzelnen Werke zu einem durchkomponierten Konzertabend.

Musiker: Duo Stock / Wettin (Susanne Stock, Akkordeon – Georg Wettin, Klarinetten)

Kompositionen: Annette Schlünz, Tim Helbig, Oliver Schneller, Benjamin Schweitzer

 

gefördert von Musikfonds und der Kulturstiftung des Freistaates Thüringen

Förderung für „RaumFarbKlang – Feininger now!“

Dank der großzügigen Förderung durch den Musikfonds und die Kulturstiftung des Freistaates Thüringen können das Duo Stock / Wettin ihr Projekt „RaumfarbKlang – Feininger now!“ nun umsetzen. Vier Neukompositionen für Kontrabassklarinette und Akkordeon nähern sich dem Künstler Lyonel Feininger auf unterschiedlichste Weise und werfen einen heutigen Blick auf sein Schaffen. Ergänzt und zusammengehalten durch elektroakustische Zwischenspiele und ein Lichtkonzept wird dieses Projekt zu einer interdisziplinären Arbeit. Im Herbst 2018 zu erleben in Erfurt, Weimar, Jena und Apolda.

Kompositionen: Annette Schlünz, Benjamin Schweitzer, Oliver Schneller, Tim Helbig

Elektroakustik: Tim Helbig

Licht: Hendrik Thomas

Klarinetten: Georg Wettin

Akkordeon: Susanne Stock

neues auf Soundcloud

Ich habe einige neue Aufnahmen auf meine soundcloud-Seite gestellt. Zu finden über „Hörbeispiele“. Viel Spaß!

Unsere CD ist da!

Endlich, endlich ist sie da – unsere CD FEININGER FUGEN.
Viele Stunden Arbeit vieler netter Menschen, die uns geholfen haben und viel, viel Herzblut ist da hineingeflossen.
Nun freuen wir uns, wenn die Musik Feiningers (und das schöne Äußere der CD) auch andere Menschen erfreut.

Für 15 Euro ist die CD bei mir zu erwerben. Bitte schreiben Sie mir unter

post [at] susannestock.de

BildBild 2Bild 1

Kommen und Gehen…

… so der Name eines neues Festivals in der Oberlausitz, an dem eine Gruppe ambitionierter und querdenkender Menschen eifrig arbeitet. Hier gibt es erste Informationen dazu:

www.kommenundgehen.org

Schaut mal vorbei – jetzt virtuell, im August in der Oberlausitz!

Sports et Divertissements: Über das Phänomen Erik Satie

Am Samstag, 21.Januar um 20 Uhr laden wir ein zu einem äußerst unterhaltsamen Abend
für und mit Erik Satie.

Das Duo Antje Thierbach (Oboe) und Susanne Stock (Akkordeon) spielen neben bekannten Miniaturen den kompletten, sehr humorvollen Zyklus des Franzosen aus dem Jahr 1914. Durch den Abend führt Jörg Zimmermann mit einer launigen Lecture über das Phänomen Satie. Außerdem freuen wir uns auf das Erscheinen eines Überraschungsgastes.

Eintritt | Admission: 10 € / 7 € / 6 € Kinder und Jugendliche frei! Tickets unter: 017660035227

 

!15965403_1449158568428319_1750786493995216527_n

nach langer Funkstille…

… gibt es jetzt endlich wieder etwas Neues zu lesen hier!
Das letzte halbe Jahr war voll von Veränderungen – ein Umzug, ein neuer Ort zum Leben, viele Konzerte, viele Reisen…

Nun starte ich im neuen Jahr mit dem Vorsatz, die Webseite wieder mehr zu füllen!

Voilà – da kommt schon das erste Ereignis, auf das ich mich sehr freue:

am Freitag, den 13.1. spiele ich mit Sinfonietta Dresden ein Konzert für Violine, Akkordeon und Orchester von Nikolaus Brass – eine Uraufführung.

Hier gibt nähere Details dazu.

Auf bald!